Wanderung auf den Edelsberg - Die Lieblingstour der Bergwiesenkönigin

von Julian (Kommentare: 0)

Wanderung auf den Edelsberg - Die Lieblingstour der Bergwiesenkönigin

Die Königin, die traut sich was - Kühe haben eine lange Zunge und wer nicht schnell genug ist, hat sie mitten im Gesicht. Kathi II., seit letztem Jahr Bergwiesenkönigin von Pfronten, ist ein echtes Allgäuer Gewächs und liebt ihre Heimat über alles. "Ich bin so gern in Pfronten und find's toll, dass die Berge hier gleich vor der Haustür sind.


Wanderung auf den Edelsberg

Deshalb joggt, wandert und radelt Katharina Goldstein, wenn sie mal wieder "nervöse Füße" hat - und das ist eigentlich jeden Tag der Fall. Die 23-Jährige braucht Sport mit möglichst viel "Wumms", wie sie sagt. "Wenn man das Paradies vor der Nase hat, muss man einfach was machen - egal ob's regnet oder die Sonne scheint."


Pension Alpenblick

Ihre Lieblingstour hinauf zum Edelsberg startet bei ihrem Elternhaus, der Penison Alpenblick in Röfleuten (www.goldstein-pfronten.de). Es führen aber auch andere Wege auf den Berg.


Unterwegs zu den Bergwiesen

Es geht durch den schattigen Wald entlang dem kleinen Bach nach oben. Weiter nördlich startet auch der Bergwiesenpfad mit einem kleinen Heumuseum auf der Strecke und sechs Stationen, an denen man alles rund um die hochgelegen Wiesen mit ihrer Vielzahl an Heilpflanzen und -kräutern erfährt, wie z.B. das Johanniskraut.


Johanniskraut

Mittlerweile sind die Wiesen abgemäht und aus dem Heu wird ein Destillat für Pflegeprodukte produziert. Auch Limo, Schnaps oder Kissen werden daraus gemacht, so kann man ein Stück Urlaub mit nach Hause nehmen.


Blick auf das Pfrontener Tal

Die Ausblicke auf Pfronten, den Schlosspark und ins Vilstal sind gigantisch. Die Tour verläuft hauptsächlich in der Sonne, deshalb unbedingt viel Wasser mitnehmen.


Begegnung mit durstigen Schumpen (so nennen die Allgäuer das Jungvieh)

Um auf andere Gedanken zu kommen, hat Katharina ihre Studienunterlagen auch schon hier hoch geschleppt, um für ihren Abschluss zu lernen. Den hat sie seit kurzem in der Tasche.

In die Pension ihrer Eltern kommt sie gern - auch wenn sie jetzt am anderen Eck von Pfronten wohnt. Mal zum Ausspannen, zum Arbeiten oder wenn der Kühlschrank leer ist. Kein Wunder, ihr Papa ist Koch und zaubert auch aus Heu leckere Köstlichkeiten.


Kochen mit Papa Wolfgang Goldstein

Für seine Heusuppe stellt er aus zertifizierten Bergwiesenheu einen Sud her. Durch die Wärme können sich die ätherischen Öle voll entfalten. Den Sud gibt er zu einer Mehlschwitze mit Zwiebeln und schmeckt das Ganze mit Sahne, Salz und Pfeffer ab.


Leckere Bergwiesenheu-Suppe

Auf der Grünen Woche in Berlin sei die Suppe der Renner gewesen.


Einen guten Appetit :)

Brotcroutons mit Zimt und Pfeffer gewürzt, gehören unbedingt obendrauf.


Bergwiesenheusuppe

Bergwiesenkönigin wollte Katharina werden, weil sie voll und ganz hinter ihrer Heimat steht und jedem gerne erzählt, wie schön es hier ist. Zwei Jahre geht eine Amtszeit als Botschafterin für Pfronten. Im Frühjahr und Sommer ist sie fast jedes Wochenende unterwegs - zu Veranstaltungen in ganz Deutschland  und natürlich im Ort selbst. Mit dem Alpenpanorama auf der Schürze fällt sie überall auf.


Kathi präsentiert ihre Schürze

Wer gern persönlich von der sportlichen Königin beraten werden möchte: Seit August arbeitet sie bei Pfronten Tourismus am Schalter. Da bleibt dann nur in der Mittagspause Zeit für ein kleines Wiesennickerchen.


Verdiente Pause!

Weitere Informationen rund um die Bemühungen Pfrontens zum Erhalt des Lebensraums Bergwiese gibt´s hier: Naturschatz Bergwiese

Text & Fotografie: Ingrid Rösner

Zurück

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld