Wandern mit der Familie

von Sarah (Kommentare: 0)

Pfronten im schönen Allgäu ist ein Familien- und Wanderparadies. Also ist Pfronten auch ein Wanderparadies für Familien. Ein ausgedehntes Wanderwegenetz mit vielen Hütten als abwechslungsreiche Einkehrmöglichkeiten, verschiedene Routen von leicht bis anspruchsvoll, von fast flachen Stücken zwischen den Weiden bis zu Touren hoch hinauf in die alpine Bergwelt bietet für jede Schrittgröße und Kondition die richtige Wanderung. Ein Hüttenpass spornt auch die Kleinen an, auf den Berghütten fleißig Stempel zu sammeln, kleine Abenteuer bieten die Wanderungen zu den Burgruinen. Und wenn mal keine Wanderung ansteht, warten die 12 preisgekrönten Themenspielplätze darauf, entdeckt zu werden. Und bei so vielen schweißtreibenden Aktivitäten sorgt das große Alpenbad für Erfrischung und Abkühlung zwischendrin!

Hüttenwanderung, Erlebnispfade und ein großes Wanderwegenetz

Es soll ja Kinder geben, die Wanderungen und frische Luft tatsächlich langweilig finden - in Pfronten macht das Wandern dagegen der ganzen Familie Spaß. Die Natur rund um den Allgäuer Ort mit seinen 13 Gemeinden bietet so vielfältige Möglichkeiten, sie hautnah und mit allen Sinnen zu erleben, dass Kinder und Eltern gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. Vier Naturerlebnispfade führen zu unterschiedlichen Themen rund um Flora und Fauna, Kultur und Geschichte durch die Pfrontener Landschaft. Bauernhofbesichtigungen und Schaukäsereien machen jede Wanderung zur Entdeckertour: Zwischen Wiesen, Flüssen, idyllischen Weihern und der grandiosen Bergwelt erstreckt sich ein ausgedehntes Wanderwegenetz mit Routen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, das gerade für Familien keine Wünsche offen lässt. Wer es etwas gemächlicher angehen möchte, dem verhilft die Breitenbergbahn zum ersehnten Gipfelglück. Auf dem spektakulär über den Felsrand ragenden Aussichtsteg lässt sich das nächste Wanderziel leicht erspähen.

Für die Wandernadel laufen die Kinder von Hütte zu Hütte

Eine große Motivation für Kinder, sich die Berge zu erobern, ist der Pfrontener Hüttenpass. Oben angekommen, gibt es auf jeder der zahlreichen Alpenhütten im Wandergebiet vom Hüttenwirt persönlich einen Stempel in das Heftchen. Bereits bei drei Stempeln bekommen die tapferen, kleinen Wandersleut‘ die Pfrontener Wandernadel in Silber. Bei sechs erwanderten Berghütten rund um Pfronten gibt‘s eine goldene Wandernadel und bei neun sind die Kleinen dann erklärte „Superwanderer“ mit der Wandernadel Supergold. Wenn das mal kein Ansporn ist?!
Statt vorm Computer zu sitzen wird auf dem Computerspielplatz getobt
Computerspielplatz – kann das sein? Ja, den gibt es wirklich – und zwar nicht virtuell, sondern ganz und gar echt, zum Anfassen und Herumtollen, unter freiem Himmel in Pfronten. Auf festgelegten Pfaden rennen, klettern und hüpfen die Kinder über programmierte Parcours und können dabei mit der Bewegung die Spielsteuerung des Computers beeinflussen. Von solchen besonderen Spielplätzen hat Pfronten – und das ist einzigartig – gleich zwölf, ein jeder mit einem einzigartigen Thema: Vom Burgen- bis zum Märchenspielplatz, von der „Schatzinsel“ mit Wasserspaß bis zum Hüttenspielplatz nahe einer bewirtschafteten Alphütte, vom Märchen- bis zum Klettergarten reicht das einzigartige Angebot. Auf den Themenspielplätzen „Ritter“ und „Märchen“ betreut der Pfronten Tourismus in der Sommersaison je einmal wöchentlich fachpädagogisch verschiedene Spielmöglichkeiten, einen Spielplatz für die Großen und ein Familienabenteuer der besonderen Art bietet der Waldseilgarten „Höllschlucht“ mit einem 3D-Bogenschieß-Parcours.

Im Alpenbad locken Rutschen, Freibecken und Wildwasserkanal

Erfrischung gefällig nach all dem Wandern, Hütten erobern und Toben? Dann auf ins Pfrontener Alpenbad! Das große Freibad lockt mit einem 50-Meter-Freibecken, einer Felsen- sowie einer 73 Meter langen Großwasserrutsche und einem Wildwasserkanal. Die Eltern genießen derweil die Liegewiese am Südhang und das tolle Panorama auf die Pfrontener Bergwelt. Und kommt das Wasser doch mal von oben, dann wechselt man flugs ins Hallenbad. Ein großes Schwimmbecken, die Felsengrotte mit Kaltwasserfall, ein Heißwasserbecken im Freien sowie die Fitnessinsel mit Sauna, Dampfbad, Solarium und Fitnessstudio lassen keine Langeweile aufkommen. Das Alpenbad, eines der schönsten Freibäder des Allgäus, taugt für die ganze Familie.

Die Ruinen ziehen Abenteurer an

Schlösser besichtigen ist eine feine Sache: Im Allgäu gibt es davon sogar eine ganze Menge; noch dazu die allerschönsten von König Ludwig II. Noch viel abenteuerlicher ist es allerdings auf Burgruinen zu toben! Im Umkreis von 18 Kilometer gibt es rund um Pfronten gleich drei Stück. Zu allen dreien führen verschieden lange und unterschiedlich anspruchsvolle Wanderwege. Die Ruinen sind Ziele, die auch Kinder beim Wandern schier beflügeln. Direkt über Pfronten thront die Burgruine Falkenstein auf 1277 Metern. Es ist die höchst gelegene Burgruine Deutschlands. Ursprünglich sollte hier einmal ein weiteres Schloss für den Bayerischen Märchenkönig erbaut werden. Ein kleines Burgmuseum unterhalb der Ruine informiert über die nie verwirklichten Pläne. Weithin sichtbar sind die beiden gewaltigen Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg im nur fünf Kilometer entfernten Zell/Eisenberg. Sie ziehen als spannendes Ausflugsziel die Aufmerksamkeit auf sich. Im 18 Kilometer entfernten Hopfen am See, oberhalb des gleichnamigen Sees befindet sich die älteste Burgruine im Allgäu. Bei Reutte in Tirol (Entfernung 24 km) können kleine Entdecker die wunderbar gestaltete Burgenwelt Ehrenberg erobern. Neben dem interaktiven Museum für die ganze Familie mit mittelalterlicher Museumsrallye inklusive Ritterschlag und Schatzsuche können dort auch gleich drei beeindruckende Ruinen erkundet werden

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld