Viehscheid in Pfronten: Der vielleicht schönste Alpabtrieb im Allgäu

von Sarah (Kommentare: 0)

Der ganze Ort ist auf den Beinen, überall sieht man fesche Allgäuer Tracht, das Festzelt steht, das erste Festbier wird gezapft, alle haben sich herausgeputzt und sind in heller Aufregung: Keine Frage, es muss Viehscheid in Pfronten sein. Beim traditionellen Alpabtrieb am zweiten Septemberwochenende werden über 400 Rinder beim festlichen Umzug einmal quer durch den Ort getrieben. Vorher hat das Vieh gemeinsam die 100 Tage des Alpsommers oben auf den sieben Pfrontener Alpweiden verbracht. Nun soll die „große Herde“ wieder geschieden werden, also alle Rinder kommen zurück „nach Hause“ auf ihren jeweiligen Heimathof, wo die Bauern ihre Schützlinge schon freudig erwarten. Diese Tradition ist in Pfronten ohne jede Frage der wichtigste Termin des Jahres. Am Viehscheid-Wochenende werden auch heuer wieder mehrere Tausend Besucher in der 13-Dörfer-Gemeinde erwartet.

 

So richtig los geht es bereits am Freitag vor der Viehscheid, dem 9. September um 19 Uhr mit dem traditionellen Festumzug, bei dem wie jedes Jahr über 1.200 Teilnehmer dabei sind. Mit von der Partie sind auch die 9. Pfrontener Bergwiesenkönigin Kathi II. und die zahlreichen dekorativen Festwagen der Pfrontener Vereine. Die Route des Umzugs geht vom Bahnhof Pfronten-Ried über die Allgäuer und Tiroler Straße bis zum Alpenhotel Krone und zurück zum Festzelt. Dort gibt es dann direkt im Anschluss den großen Unterhaltungsabend im Festzelt mit den Trachtenvereinen „D´Achtaler“ und „D´Kienbergler“, Alphornbläsern und der Live-Band „Alpensturm“. Die Pfrontener feiern sich selbst und die alte Allgäuer Tradition der Viehscheid, bevor es am nächsten Tag dann mit dem eigentlichen „Scheiden“ des Viehs weitergeht.

 

Am Samstagvormittag ist es endlich soweit, der Höhepunkt des Viehscheid-Wochenendes steht an: Der Alpabtrieb mit mehr als 400 Rindern und etwa 15 Kranzkühen. Der reiche Blumenschmuck und die kunstvoll geschmiedeten Schellen machen die Viehscheid in Pfronten zu einem ganz besonderen Erlebnis. Der schöne Kopfschmuck der Kühe macht sich hervorragend als Fotomotiv! Nicht nur die Bauern sind mächtig stolz auf dieses schöne Stück Allgäuer Tradition, es wirkt fast so als würden die Kühe ihren Schmuck mit besonderem Stolz zur Schau tragen. Um 9 Uhr werden die Jungrinder aus dem Vilstal erwartet, gegen 10 Uhr folgen die Kühe mit ihren Hirten aus dem Achtal. Im Festzelt gehen derweil die Feierlichkeiten weiter, ab 19.30 Uhr heizt die Show- und Partyband „Herz-Ass“ so richtig ein. Wer wissen möchte, wie man im Allgäu feiert, darf sich die Pfrontener Viehscheid auf keinen Fall entgehen lassen! Hier geht niemand früh nach Hause.
Weitere Informationen zu den verschiedenen Programmpunkten und dem Ablauf sind auf www.pfronten.de zu finden. 

 

Hier einige tolle Bilder von der Pfrontener Viehscheid 2015:

Zurück

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld