Viehscheid-Däg: Noch mehr Viehscheid, noch mehr Pfronten

von Sarah (Kommentare: 0)

Binden einer Kranzrindkrone

Zum Spektakel rund um die eigentliche Viehscheid in Pfronten gibt es hier ja bereits einen Blogbeitrag. Das Besondere in Pfronten ist aber das wirklich umfangreiche Programm „außenrum“: Vor, nach und während dem Viehscheid-Wochenende vom 9. bis 11. September wird die Tradition im 13-Dörfer-Ort so lebendig und erlebbar wie nie. Die sogenannten Viehscheid-Däg, also die Tage rund um die Viehscheid finden vom 3. bis 17. September statt und enden mit dem, liebevoll „kleine Viehscheid“ genannten Alpabtrieb in Pfronten-Röfleuten. Sie findet, sozusagen als Abschluss der festlichen Zeit am Samstag, den 17.09. statt. Das Rahmenprogramm zeigt die ganze Bandbreite der Allgäuer Tradition, von Blumenkranzbinden für die Kranzkühe, Schmieden der traditionellen Kuh-Schellen über Käserei- und Brauereibesichtigung ist alles dabei.

Los geht es schon in der Woche vor der großen Viehscheid mit zahlreichen Vorführungen und Veranstaltungen zum Mitmachen. Beim Schmied werden beispielsweise die berühmten Schellen geschmiedet, die die Kühe beim Alpabtrieb tragen und die für die typische urige Geräuschkulisse beim Viehscheid sorgen. Wie entsteht der unverwechselbare Klang der Allgäuer Berge? Der Schmied weiht in die Geheimnisse seiner Zunft ein und hat allerlei Spannendes zu seinem Handwerk zu erzählen.

Weiteres „Viehscheid-Zubehör“, wie die Herstellung der Lederriemen mit denen den Kühen die Schellen umgebunden werden oder das Binden der beeindruckenden Blumenkränze, die das Vieh zum Festakt trägt, gibt es ebenso zu bestaunen. Wussten Sie, dass die Kranzkuh, also die Leitkuh den prächtigen Blumenschmuck als Zeichen dafür trägt, dass keinem Tier aus der Herde in den 100 Tagen des aufregenden Alpsommers etwas zugestoßen ist?

Zudem gibt es während der Viehscheid-Däg für Pfronten-Besucher auch viele leckere kulinarische Schmankerl zu erleben. Verkostet werden kann das speziell gebraute Viehscheid-Bier oder ein alpenländischer Abend auf einer Alphütte. An beiden Viehscheid-Dienstagen gibt es auf der Gundhütte einen typischen Allgäuer Abend zu erleben. Geboten werden leckeren Spezialitäten unter dem Motto „Knödel“ oder „Wild“ und traditionelle Stubenmusik. Eine Tischreservierung wird empfohlen. Infos dazu gibt es hier.  

Superspannend ist auch die Käserei-Besichtigung in der Sennerei Lehern, wo der weltberühmte Bergkäse und andere Milchprodukte nach traditionellen Rezepten hergestellt werden. Wem das Viehscheid-Bier besonders gut schmeckt, der kann sich die Produktion einmal etwas genauer ansehen und entweder am Mittwoch, den 7. September oder am Mittwoch, den 14. September bei der Brauereibesichtigung bei Engelbräu in Rettenberg teilnehmen.

Noch mehr Tradition findet der Viehscheid-Fan beim Jodel-Grundkurs, Schustern eines Haferlschuhs, Schneidern einer Dirndl-Schürze oder dem großen Krämermarkt am Festplatz. Das ganze Programm der Viehscheid-Däg gibt es hier oder auf www.pfronten.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld