Silvester auf der Hütte

von Sarah (Kommentare: 0)

Wer kennt das nicht? Jedes Jahr dieselbe, leidige Frage: Was machen wir eigentlich an Silvester? Soll es eine schicke Dinnerparty sein, Feiern im angesagtesten Club, ein gemütlicher Fondue-Abend mit den Freunden oder bleibt man am Ende doch einfach daheim? Für das etwas andere, gemütliche und doch außergewöhnliche Silvester-Erlebnis kann man in Pfronten auf einer der urigen Berghütten feiern, vor dem knisternden Feuer sitzen, ein zünftiges Menü aus Allgäuer Spezialitäten genießen und auf die wildromantische, verschneite Landschaft hinaus blicken.

 

Die Nachfrage bei den Hüttenwirten ist groß: Die gemütliche und trotzdem festliche Silvesterfeier auf dem Berg steht hoch im Kurs. Einige der Hütten sind für dieses Jahr natürlich bereits ausgebucht, trotzdem kann man mit ein bisschen Glück noch ein Plätzchen auf einer der Hütten ergattern. Bei einer Fackelwanderung zur Gundhütte auf 1.180 Metern wird es richtig urig. Bei der Einkehr gibt es dann eine deftige Suppe und Getränke. Um 23 Uhr wird gemeinsam weiter gewandert, um das Feuerwerk über Pfronten besonders gut sehen zu können. Bei Schnee wird mit Schneeschuhen gewandert. Weitere Infos gibt es unter Tel. 0171 922 8494.

 

Das Bergcafé Milchhäusle auf dem Kienberg bietet zum Jahreswechsel ein festliches Menü mit Hirschbraten in Rotweinsauce oder einem Rinderfiletgulasch in Pfefferrahmsoße an. Dazu gibt es musikalische Untermalung von Andi Fichtl und Band, die für die Gäste die perfekte Silvester-Sause kreieren. Wer vor der Feier, Lust auf einen winterlichen Spaziergang hat, kann ab der „Bläsesmühle“ in Pfronten starten und über den idyllischen Waldlehrpfad etwa eine halbe Stunde zu Fuß zum Bergcafé wandern. Höhepunkt ist natürlich das Feuerwerk, welches um Mitternacht von der großzügigen Panoramaterrasse des Milchhäusles bestaunt werden kann. Nach der Feier können Gäste ganz romantisch mit Fackeln zurück ins Tal wandern. Reservierung erforderlich. Alle weitere Infos finden Sie hier.

 

Wer es gerne noch ein bisschen eleganter hat, feiert auf dem Burghotel Falkenstein: Mit dem bequemen Bustransfer geht es hinauf auf das Wahrzeichen von Pfronten im Allgäu: Den Falkenstein. Oben bleibt kein Wunsch unerfüllt: Vom Willkommen-Aperitif, über das köstliche und jedes Jahr aufs Neue speziell für den festlichen Anlass kreierte Sechs-Gänge-Silvestermenü, über die stimmungsvolle Musik im Hintergrund, die Sektbar, an der um Mitternacht die Korken knallen und den ausgelassenen Ball, auf dem die Gäste des Burghotels ab 22:30 Uhr das Tanzbein schwingen. Beim Feuerwerk reicht der Blick über das ganze Allgäu - eine herrliche Kulisse für das bunte Spektakel. Anschließend gibt es dann noch ein ausgezeichnetes Kuchenbuffet – für den Fall, dass die frische Luft beim Beobachten des Feuerwerks die Gäste wieder hungrig gemacht hat. Nach einer durchgetanzten Nacht bietet das Burghotel auf dem Falkenstein sogar noch einen Fahrdienst zurück ins Tal an. Wer sich beeilt schafft es vielleicht noch, eines der begehrten Plätzchen auf dieser exklusiven Feier zu erwischen. Infos und Buchung hier.

 

Und wer nun für dieses Jahr schon Pläne hat oder doch keinen Platz mehr im Milchhäusle oder auf dem Burghotel Falkenstein erwischt hat, kann sich den Termin ja schon für das nächste Jahr vormerken, denn auch 2017 kommt spätestens im Dezember sicher wieder die leidige Frage nach den Silvesterplänen auf den Tisch. Auch die Ostlerhütte auf dem Breitenberg, die Fallmühle im Tal und die Hündeleskopfhütte, die in diesem Jahr bereits restlos ausgebucht sind, sind 2017 an Silvester voraussichtlich wieder geöffnet um Ihnen das perfekte Silvester-Erlebnis in Pfronten zu bieten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfeld