Einzigartig: Die erste vegetarische Berghütte der Alpen

von Sarah (Kommentare: 1)

Die erste vegetarische Berghütte der Alpen: Die Hündeleskopfhütte in Pfronten

Bei Käspressknödeln, den klassischen Allgäuer Kässpatzen, Krautschupfnudeln, Kaiserschmarrn und frischem Brot mit gutem Bergkäse aus Allgäuer Heumilch lässt es sich auf der Hündeleskopfhütte herrlich schlemmen. Wer soll bei diesen typischen Allgäuer Schmankerln noch Fleisch, Fisch und Co vermissen? Seit etwas über einem Jahr ist die urige Hündeleskopfhütte jetzt schon unter „fleischloser Herrschaft“ und damit die erste rein vegetarische Berghütte der Alpen.

 

Über eine kurze Wanderung oder die beliebte Mountainbike-Strecke ab Pfronten-Kappel gelangen Freunde der vegetarischen Küche hinauf zur Hündeleskopfhütte. Eine Wanderung rund um den Edelsberg führt auf knapp 13 Kilometern und über 800 Höhenmeter neben der Hündeleskopfhütte auch noch zur Kappeler Alp, zur Dinserhütte und zur Gundhütte. Eine Übersicht der Hütten gibt's hier

 

Auch in der kalten Jahreszeit führt ein Winterwanderweg zur Hündeleskopfhütte. Oben wartet nicht nur eine ausgesucht gute Küche, sondern auch Hüttenwirtin Silvia Beyer. Die Allgäuerin serviert auf 1.180 Metern klassische Allgäuer Heimatküche – fleischlos, regional und hochwertig. Die Hüttenwirtin selbst ist schon seit ihrem 12. Lebensjahr Vegetarierin und hat sich im letzten Sommer den Traum von der eigenen Hütte erfüllt.

 

Dabei sind ihr  vor allem die Zutaten wichtig: Gekocht wird mit Lebensmitteln aus dem Naturkostladen um die Ecke, von der gentechnikfreien Sennerei und dem Bauern aus der Region. Neben den Allgäuer Klassikern mit viel gutem Käse gibt es übrigens auch einige vegane Gerichte – durchaus etwas besonderes für eine Berghütte. Mehr zum Angebot der Hündeleskopfhütte gibt es hier 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Tanja |

Absolute Wohlfühlatmosphäre. Leckeres schmackhaftes Essen. Immer wieder gerne, die Hütte ist nicht nur eine Wanderung wert!!!!

* Pflichtfeld